Sonntag, 23. April 2017

Apfeltrailrally

⤣ ⤣ ⤖ ⤤ ⤦ ⤳ ⤴ ⤨ ⤺ ⤽ ⤿ ⤸  rund um Brixen


Grüße vom Speikboden

Grüße aus Mallorca

"Aus dem Augen aus dem Sinn ??"
"Jo wo sats denn olle? Iberoll, la nit banond!!" Es übernimmt also der "Ghostwrighter" die ehrenvolle Aufgabe über einen Radlausflug der Restgamsn im Brixner Mittelgebirge zu berichten.
Orientierungslauf, nennt sich ein Sport, bei dem man auf verschlungenen Wegen ein Ziel erreichen muß: nicht die Zeit zählt, sondern die richtige Strecke möglichst fehlerlos zu finden. Genau dies ist im Labyrinth der vielen Wegelen am Natzer Hochplateu unserem chronischen Vorausfahrer heute mehr oder weniger gelungen.
Gespickt mit einigen zachen Anstiegen und technischen Abfahrten wurde die Tour nie langweilig und am Ende staunte die Truppe nicht schlecht über die Tourendaten: 1200hm und nahe 40km wobei die absolute erreichte Tageshöhe in Spinges nur bei Quote 1100m lag: eine typische Sägezahnprofil-Tour.


⬈ Trail
⬊ Trail


 Es hatte angenehme 18°!! Also keine Frostberegnung!

Richtung Mühlbach

Mittog beim Hofschank in Spinges

Aufschützen für die ⬇⬇

Erst Anrollen...

...dann Abrollen

Unterm Elvaser Köpfl

Staubtrocken

Der Meister seines Faches

Trail bis zum Eisack bei Brixen
Mit dabei: Martin, Andy, Margareth+Paul Z., Benno und seine Trailboys


Sonntag, 9. April 2017

Frühlingstour im Spatzenland

Vom Eisack nach Kastelruth

Aus den Tiefen des Eisacktales über St.Oswald und Seis nach St.Michael unterm Panider Sattel.
Was so einfach klingt, war dann doch ein Rennen gegen die Uhr, um noch rechtzeitig vor Küchenschluß diese unterschätzte Vormittagsetappe zu meistern. Erst radikal steil, dann auf Auf-und Abwegen oberhalb vom Spatzenmekka an unzähligen blühenden Bäumen und Sträuchern vorbei, durch schmucke Weiler und Dörfer, entlang von zauderlich grünen Wiesen bis zum ersehnten Ziel beim Micheler Kirchl zur beinahe schon geschlossenen Kuchl beim Michlwirt.

Wie üblich: Start am Bahnhof, diesmal in Waidbruck

Die berggams-Gruppe hat keine Nachwuchssorgen...

Old Shatterhand verfolgt von Nscho-tschi

St. Oswald

Ladys on bike

In des Landeshäuptlings Heimat:
City-center Seis am Schlern

Panoramabiken

Husch-husch, sonst wird der "Mittog a Marende"

Kleinod mit Haxn

After-Lunch-Relax

Wenn der A...glüht liegt man besser seitlich
Als uns die verdammte Uhr unmissverständlich zum Aufbruch mahnte, wußten wir zum Glück noch nicht, dass sich die Abfahrt nach anfänglicher Antäuschung bald als "falsopiano" mit reichlichen Gegenhängen entpuppen sollte.
Erst ab dem "bekannten" Örtchen Tagusens (kennst du deine Heimat?) folgte der versprochene technische Abroller zurück zum Eisack, zuletzt noch vorbei an der romantischen Trostburg am Rundsteinpflasterweg bis zurück nach Waidbruck.

Der lange Weg nach Tagusens

Von nun an gings bergab

Ritter Martin
mit einem Wheelie im Burgfried...

...aber das Burgfräulein kam leider zu spät

Brigitta die Unerschrockene hat ihren Gaul gut im Zaum
am Rüttelweg..äh..Ritterweg ober der alten Burg

Vom Walde her kommen:
das Knäblein und das Mägdelein....

..verfolgt von der Radritterdynastie Van der Eggen...

Hoch zu Roß an der uneinnehmbaren Trostburg vorbei
auf dem Rückzug ins Tal des Eisack




mit dabei: Brigitte+Paul, Margareth+Paul, Martin, Maria, Viki+Tomi, Andy+i
1250km; 32km

Sonntag, 2. April 2017

Weinkulturbiken im Süden Südtirols

Was lange währt wird endlich gut

Unser berggams-Sommelier Paul Z. hatte die ganze Truppe schon im Herbst zu einer Weinverkostung in seiner Heimat eingeladen. Nach terminbedingten mehrmaligen Verschiebungen war es dieses Wochenende tatsächlich so weit.
Da er schon wusste, daß uns der Rebensaft auf Tour oder nach der Tour am besten schmeckt, hat er das Ereignis in weiser Voraussicht als eine geniale Kombination aus Genußradeltour und Weinkulturfortbildung organisiert.
Getroffen hat man sich aus Ost und West am Bahnhof Neumarkt und schon bald gings ordentlich zur Sache: als Auffahrt zum Fennberg wurde eine steile aber geile Variante über Penon und den VSS-Römerweg gewählt, sodaß die Knödel und der Edelvernatsch in Unterfennberg uns von der anaeroben Schwelle erstmal wieder herunterholen mußten, bevor wir in rasanter Talfahrt über die Landesgrenze hinweg ins Grenzdorf Eichholz abrollten.
Wieder diesseits vom Limes erreichten wir alsbald den Winzerhof Kobler in Magreid wo der Paul für uns die erst ober- dann unterirdische Weinkulturführung mit Winzer Armin Kobler vorbereitet hatte.
Höhepunkt des Ganzen war dann die abschließende Verkostung der edlen Tropfen.
Im Bikehotel Terzer in Kurtatsch ließen wir diesen besonderen Radltag dann mit einem ausgiebigen Abendmahl so langsam ausklingen.

Entlang der Kurtatscher Rebanlagen bergwärts

Halbzeitpause am giftigen Römerweg zum Fennberg


Die Mädels schon wieder guter Dinge,
nach dem zachen Velo-Stoßen 

Netter Downer von Ober-nach Unterfennberg

Vor....

...und nach der Knödelorgie 

Auch hier oben auf 1200m wächst die tapfere Unterlandler Rebe

Ab ins Gelände

Margareth überquert ohne zu zaudern den Grenzfluß zum Trentino

So läufts bei uns:Die Radldame ruft kurz:
 "Haaaalt ein Patsch"
und schon flicken die Männer um die Wette

Ave patria! 

Radlerinvasion beim Önologen

Rebanlagenführung vor der Weinverkostung
Am Tag danach, in neuer Zusammensetzung, "ent"führte uns unser NeoMtbGruppenleiter auf eine Frühlingstour durch die Blütenwelt des Unterlandes. Vorbei an Castelfeder, der alten Bahntrasse entlang, als klassisches Grundlagentaining mit mäßiger Steigung aber in flottem Tempo, bis Kaltenbrunn, hinauf nach Truden und weiter zur CislonerAlm im Naturpark TrudnerHorn.
Unterwegs verlor er zwar  durch Anfängerpech zwei seiner weiblichen Schützlinge aber nachdem die Ausreißerinnen  zwar auf Umwegen, aber letztlich doch wohlbehalten die Alm in Eigenregie gefunden hatten, war alles wieder "paletti"
Die Abfahrt am 1er Trail war speziell für die Jugend ein echtes Späßchen, aber auch für den Rest der Truppe großteils im Sattel bewältigbar.
Ein abschließender Gassenfeger durch Neumarkt komplettierte dieses sehr spezielle Wochenende im blühender Süden unseres Landes

Noch rollen alle friedlich beisammen durch Castelfeder

Ich stets "mit großem Vorsprung" vor dem Rest der Truppe

Alles blüht soweit das Auge reicht

Hier ungefähr gelang dann der Fluchtversuch der Corner-sisters...

..und hier haben wir sie wiedergefunden

Jetzt weiß ich wieder, warum ich so lange mühsam hochgetreten bin 
Die Youngsters in pole position


So hats die Margareth für die Ossies erklärt:
der Mittelberg trennt das Überetsch vom Unterland

Ötziklaus würde sagen: zu weit hinten

Pedale nicht paralell; zu starr und sitzend  am bike

Korrekte Grundposition; schönes Gorillaweibele

Abschluß in der Neumarkter Laubengasse
Ein großes Dankeschön von der ganzen Truppe geht an unseren Paul dem Weinkenner für den gelungenen Einblick in die Welt des Weines und der Winzer.

Mit dabei: Daniela+Otmar, Roland+Edith, Brigitte+Paul, Margareth+Paul Z., Maria, Martin, Benno+seine Freunde, Andy+i

Fennbergtour: 1000hm; 27km
Trudnertour: 1100hm; 35km