Sonntag, 18. Juni 2017

Dolomiti Family-Bikedays

Zwei Tage mit dem Radl im Naturpark Fanes-Sennes-Prags 

Seit heuer hat sich auch mein jüngster Sohn mit dem Bikevirus infizieren lassen und so war diese Premiere nur mehr eine Terminfrage: dieses Wochenende war es soweit: die ganze Familie gemeinsam auf dem Radl im Gebirge unterwegs!
Für ein solches Ereignis war die Tourenwahl natürlich besonders heikel. Es sollte schließlich für alle passen, zugleich auch etwas Besonderes sein.
Eine Dolomitentour hat sich da förmlich aufgedrängt. Nachdem auch das Wetter so wunderbar mitgespielt hat stand diesem Experiment eigentlich nichts mehr im Wege.

Kurz zur gewählten Runde folgende Angaben, dann eine Auswahl der schönsten Bilder.
Das muss dieses Mal reichen. Der Rest bleibt privat.

Tag 1: Bruneck-Lift Kronplatz-FurciaTrail-St.Vigil-Pederü-Uicia Munt de Sennes-FodaraVedla
 (1050hm; 38km)

Tag 2: FodaraVedla-RaStua-PassoCimabanche-Schluderbach-DürensteinHütte-Strudelkopf- Plätzwiese-Brückele-Prags-Radweg Bruneck.
(1150hm; 70km)

Wegelen von Anfang an: von Bruneck nach Reischach

Als Apero: die Abfahrt vom Kronplatz...

...am Furcia Trail

Downhill mit Weitblick


Erst fast flach nach Pederü...

...dann senkrecht hinauf..

...vorbei an unserem Nachtquartier...

...hinauf zur Sennes Hochfläche...


...vorbei auch an der SennesHütte...


...bis zur Uicia de Munt de Sennes.

Abendlicher Trailspaß am Rückweg: Sennes-Fodera


Typisch Dolomiten: viele Knotten am (im) Weg


Ausblick vom Zimmer

Am nächsten Morgen: Start bei der FoderaVedla

An der Provinzgrenze hinunter....

...nach RaStua... bis kurz vor Cortina

.. wieder aufwärts übern Passo Cimabanche nach Schluderbach,
von Süden hinauf zur Plätzwiese

Ich als Elektro-Schrittmacher

Der Rest der Familie folgt mit Respektabstand

Vorbei an der Dürensteinhütte,
weiter bis zum Strudelkopf (2350)
mit Dreizinnenblick

El Condor pasa

Unverhofft kommt oft:
Ja wen trifft man da so unterwegs?

Gipfelbiker

Einer der seltenen radlbaren Gipfel

Langer Rückweg Richtung Prags...

..aber konsequent immer am Trail
Danke! Schön wars! Vielleicht bald wieder einmal!

Sonntag, 11. Juni 2017

Zünftige Touren im Meraner Hinterland

Letztens im Osten, diesmal im Westen,
so bikt's sich am besten

"Herbert Pixner spielt auf der Gompnolm" Da muss ich auf jeden Fall hin! Also lautete mein Auftrag für den Tourentüftler diesmal ein Bikewochenende rund um dieses Event zu gestalten.
Heraus kamen 3 Tourentage in den Ötztaler Alpen rund um Jaufen, Hirzer und Timmels.

1. Free solo: Pärchenbiken am Jaufen.

Nicht verstehend wieso niemand spontan an einem gewöhnlichen Freitag "derweil" hatte, sind wir in trauter Zweisamkeit lospedaliert, um eine neue Tour auszuprobieren. Von Sterzing durchs Jaufental zum gleichnamigen Pass, dann am nie enden wollenden Trail übers Platschjoch hinunter nach Gasteig: mit Velostossen gespikter, am Schluss sehr steiler Anstieg zum Jaufenhaus dann Traumabfahrt über ein Salten-ähnliches Hochplateu und zuletzt technisch anspruchsvoll in Falllinie talwärts.


Gemütlich hinein ins ruhige Jaufental bis Schluppes...

...dann grausam steil weiter...

...zum Schluß das Velo an der Hand
...mit Schiebehilfe...



...zum Jaufenkamm

Nach der Rast immer dem Kamm entlang...

..auf flowigen Wegelen...

...über Lärchenwiesen..

..vobei am Platschjoch,



2. Pilgerfahrt zum Psairer Volksrocker am Hirzer

Dem Almfest bei der GompnAlm: einem im "Lond" und darüberhinaus sehr bekannten Musikfestl auf 1800m Seehöhe, wollten wir dieses Jahr unbedingt beiwohnen, so wurde es schon im Winter beschlossen.
Selbstverständlich nicht einfach mit der Hirzerbahn hinaufgondeln sondern die ganze Sache zu einer Radltour ausbauen und uns der Festalm sozusagen von oben anzunähern, so war es angedacht.
Von Schenna übern Taser und Videgg hinauf zur VideggerAsse, hinüber nach Staffel und zur Hirzerhütte, von dort hinunter zur Gompnolm, mitten hinein ins Getümmel. Als dann Herbert Pixner in den Sonnenuntergang hinein aufspielte, war meine Stimmung am Zenit, So bärig!!




Wahre Fans scheuen keine Mühe

Kleine Vormittagsdegustation beim Taser

Weiterfahrt vorbei an Gottes Segen...

..bis unter die Wände von Ifinger und Hirzer

Mittagshütte an der Videgger Asse

Blick zum Ifinger und Kuhleiten

Meran und den Vinschgau zu Füßen

Übermütige Pseirer  Berggeissen...
...sofort wieder konzentriert am Trail

Direttissima zur Gompnolm

Fahrstilstudien...
...am Wiesentrail unterm Hirzer.

Da geht die Post ab!

Wenn die Musi spielt.....
...passt die Kulisse.

3. Jetzt wird's heiß: ab ins Hochgebirge

Nach den heißen Klängen vom Vortag wollten wir uns in Pixners Heimat im Hinterpasseier ein wenig abkühlen und nachschauen ob am Schneeberg noch Schnee liegt. Weil morgens noch etwas schlapp von den sportlichen und kulturellen Anstrengungen der Gompnolmtour, schwindelten wir uns motorisiert ein Stück weit der Timmelsjochstraße entlang um dann sogleich schiebend zum Knappensteig hochzusteigen und am schönen Höhenweg hinein zum Bergwerk am Schneeberg zu murksen. Die Hütte noch geschlossen, genossen wir ein Rasterle in der Gebirgssonne in industriehistorischer Umgebung und anschließend einen netten Abroller zurück zur Straße.

Taktisch kluger Startplatz

Radwandern am Knappensteig

Wenig Flow....

..viel "Holterdipolter"

 Schmaler Weg am tiefen Abgrund

Wenigstens zum Schluß ganz gut fahrbar

Freilichtmuseum in St.Martin im Schnee

Der Knappe schwächelt

Auf Schiene 
Industrieruine im Hochgebirge

Ungewöhnliche  Landschaft am "lago rosso"

Toller Trail zurück zur Jochstrasse

Jaufentour: 1100hm
Hirzertour: 1450hm
Schneeberg: 800hm

mit den Westgamsn, leider wieder ohne östliche Beteiligung.